DIE REMISE | 30.11.2018 – Mother’s Cake live
21658
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-21658,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.2.1,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive
 

30.11.2018 – Mother’s Cake live

30.11.2018 – Mother’s Cake live

Mother’s Cake – „Live At Bergisel“ TOUR 2018

 

Ein Livealbum im Stile von Pink Floyds „Live At Pompeii“ zu machen – ganz ohne Publikum, dafür mit den Vorteilen der Moderne, das schwebte dem Powertrio „Mother’s Cake“ für ihr zweites Livealbum vor. Die Idee für die Location war wagemutig und logisch zugleich: Der Bergisel, die legendäre Skisprungschanze im Herzen ihrer Tiroler Heimat. Mitte Jänner, bei minus zehn Grad Celsius musizieren Yves Krismer, Benedikt Trenkwalder und Jan Haußels wie in Trance ein 45-Minuten-Set herunter. Unterstützt von Drohnenkameras, beeindruckenden Visuals, grafischen Projektionen und einer einzigartigen Naturatmosphäre aus dem Herzen der österreichischen Bergwelt.
„Live At Bergisel“ ist nach drei Studioalben, weltweiten Touren und einer Amadeus-Nominierung die bisherige Krönung im Bandkosmos. Es zeigt Mother’s Cake mit Freude am Tun in ihrem natürlichen Habitat – der Bühne. Dort, wo die einzigartige Karriere der rockenden Stilverweigerer vor knapp zehn Jahren in Fahrt kam. Dort, wo noch so viel zu spielen und zu erreichen ist. Abseits vom Glitzer und dem Glamour einer sich selbst feiernden Industrie feiern Mother’s Cake auf dem schneebedeckten Bergisel lieber die Kraft der Musik und ihre unumkehrbare Passion für die mysteriöse Welt der Klänge. „Live At Bergisel“ fasst die Essenz der Band kompakt und aussagekräftig zusammen.

Mother’s Cake
„Das rumort gewaltig im Untergrund“, schreibt das Reeperbahn Festival über Mother’s Cake. Und Recht haben sie. Seit ihrer Gründung im Jahr 2008 haben die beiden Studioalben Creation‘s Finest (2012/feat. Ikey Owens, Ex-Keyboarder von The Mars Volta, Jack White) und Love The Filth (2015) schon eine Menge Staub aufgewirbelt. Als „psychedelisch, progressiv, düster und absolut tanzbar und funky“ beschreibt das Eclipsed Magazin den Sound des Trios, Classic Rock kreierte kurzerhand das Genre „(Retro)-Crossover“ und SLAM schrieb von „oberster musikalischer Güteklasse“.

www.motherscake.com

 

The Fictionplay
Den Geist des Rock & Roll beschwören The Fictionplay mit ihrer neuen Single „Shake Shake“ herauf. Die vier Wahlwiener sind dabei auf den Spuren der Rival Sons unterwegs und bringen eine moderne Interpretation des Blues Rock mit knurrenden Saiten und markanter Stimme originell ins Hier und Jetzt.

„Shake Shake! Let the earth quake.“ The Fictionplay fordert den Zuhörer auf zu stampfen und zu tanzen – bis zur Plattenverschiebung. Auf der Richterskala oszilliert die Musik der vier Österreicher zwischen innovativer Rock-Naturgewalt und progressiver Pop Ballade. Energetisch, impulsiv, mitreißend

Die vierköpfige Band The Fictionplay präsentieren mit „Shake Shake“ den ersten Vorboten ihres im Herbst erscheinenden Albums. Das Wiener Quartett mit Wurzeln in Niederösterreich machten hierfür mit Produzent David Furrer (u.a. Mother’s Cake und Gospel Dating Service) gemeinsame Sache und zeigen mit zugehörigem analogen Video aus der Linse von Martyna Trepczyk (u.a. Leyya, Avec, Ant Antic uvm.), dass ihr progressives Verständnis von Rock und das Videoband genau am Puls der Zeit liegen. Sie ziehen dabei originelle Soundlinien in den Sand und zitieren dabei große Vorbilder wie die Rival Sons oder – vor allem stimmlich – The Mars Volta.

www.thefictionplay.com

 

WHY GOATS WHY
is a Rock-Duo from Austria. Since 2016 they create unique sounds and massive riffs. The release of the debut album „Why Goats Why“ was presented on an European tour.

Why goats why

 

TICKETS

Erhältlich online bei Ö-Ticket und in allen Volksbank-Filialen sowie bei Ö-Ticket Verkaufsstellen (ausgewählten Trafiken, Libro, Media Markt,…)

VVK € 18,- zzgl. Gebühren
AK € 21,-

Einlass 19 Uhr | Beginn 20 Uhr

 

>> Facebook

Category

Veranstaltung